Mit Worten (1)

Auf der Suche nach dem Ton in mir, der die selbe Schwingung hat,
wie das Gefühl für Dich. So lange ich den nicht gefunden habe,
kreisen die Worte wie kleine Vögel, ohne Stromleitungen zum
drauf sitzen, durch mein Herz.

Da sind auch ein paar Wolken, mit lichten Rädern, drin und
Sonnenstrahlen, die in deinen Augenwinkeln sitzen, wenn du
(mich an)lachst.

Ich suche diesen Ton der zwischen uns hin und her schwingt,
deinen Ton und meinen Ton, mal laut mal leise, hin und her,
auf Luft getragen.
Der in meinen Bauch fällt, wenn ich dein Gesicht sehe, deine
Stimme höre, deine Siluette irgendwo rumsteht.
Da wohnst du, in diesem Körper.
Woher kommt der Ton?

Die Worte fliegen, der Satz kreist, alles was beschrieben
werden kann schwebt dazwischen.

 

 

Alle Rechte bei Fritzi Jarmatz 2017

mitgehört I


Für alle die neben dem alltäglichen klick klick, mal ihren Geist beim Zuhören Purzelbäume schlagen lassen wollen, hier eine tolle Vorlesung  aus dem Bereich Medienphilosophie.
(bitte auf der sich, durch klick auf diesen Text, öffnenden Seite, auf das kleine Audiosymbol neben der Headline klicken ;) )

/////////////////////////////////////////////////////////////
This is a very interesting and inspiring lecture about the wide field media and philosophy.
Unfortunately in german.

auf der grünen Strasse durch das alte Land

{ Auf einmal sanft zwischen den Hügeln der altmärkischen Dorffelder gelandet. In den Küchen der alten Frauen ist jeder Schrankgriff blankgeputzt – das warme Licht im Fenstereck und darin der Geruch nach einer Kindheit, die ich kenne, aber die nicht meine war. }

„auf der grünen Strasse durch das alte Land“ weiterlesen

geliebtesLAND

© Fritzi Jarmatz / Serie „geliebtesLand“ /2009-heute
>>>>>>> durch KLICK aufs Bild kommt ihr zur Serie
///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
If you click on the picture you can get a closer look on some more pictures.

getippt / in a small place

Ein Textstück aus meiner aktuellen Ausstellung “ in a small place“. Bilder folgen ;)
Vielen Dank an alle die da waren, an Andrea Wieloch für ihre großartige Hilfe und Almut Koch für
die Inititalzündung! Es war ein wunderschöner Abend und ich sehr glücklich!

wenn man 2x auf die Bilder klickt, kann man auch was lesen:)

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
A peace of text from my current exhibition „in a small place“. Later some pictures;)
Thanks to all the visitors, Andrea Wieloch for her help and support and Almut Koch for the idea that I
could show some of my work! It was a wonderful evening and I was soooo happy!

if you click your mouse 2 times on one picture you can read the text but sorry, it´s in german.

welcome „IN A SMALL PLACE“

Liebe Freunde, liebe Leser, ich freue mich unglaublich Euch zu meiner Ausstellungseröffnung am Freitag, den 16.März 2012 um 20:00 Uhr in der FRIEDA auf der Proskauer Straße 7 in Berlin
Friedrichshain einladen zu können!! Zu sehen gibt es Sofortbilder & Textschnipsel.
Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt!
Also bis dann!
Fritzi
PS: die FRIEDA ist ein Schutzraum für Frauen, die Ausstellung ist für Männer also nur zur Vernissage
und auf Anfrage unter der Telephonnummer oben zugänglich!

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Dear friends and readers, I´m really happy to get the chance to invite you to my vernissage on friday, the 16th of march at 8 pm. It takes place at the FRIEDA on the Proskauer Str. 7 in Berlin Friedrichshain. You can see a kind of Polaroids and read pieces of text I´ve written.
Refreshments will be served.
I´m looking forward to see you!
Fritzi
PS: Pleace keep in mind that the FRIEDA is a shelter for woman, so man can only visit the exhibition
to the vernissage or after a call.

wie gemalt xx

(c) Fritzi Jarmatz

die Flecken, die Lichter, es rauscht rings um und Eintausend von diesen wackeligen Gebäuden,
die allen, fast allen, ein Dach geben, darin, darunter
Wieso hört man die Herzen nicht schlagen, wie sie sich eins und zwei stolpernd zu dem Nichtrythmus verdichten, der dieser Stadt am nähesten kommt.. alles ist belebt, nur wir sind still.
noch nicht mal Inseln.

„Zwei ist eine schöne Zahl, nur manchmal zu wenig“, sagte sie .

© Fritzi Jarmatz