RANDZONE

transalp_randzone


hier möchte ich Euch auf ein wunderbares Stück Musik, von transalp verlinken.

Klickt einfach auf das Bild und taucht rein!
transalp selbst schrieb dazu:
„this piece starts very silent and builds up
rather slowly,but you will be rewarded if you can stand it …
it has been
composed on the occasion of an exhibition by sebastian gündel at
ausstellungsraum bautzner69 and consists of fieldrecordings and
layers of analogue synth lines.“

—————————————————————————————
today I have a wonderful piece of music from transalp for you.
just click on the picture and dive away! And this are some thoughts transalp
wants to share with you:
„this piece starts very silent and builds up
rather slowly,but you will be rewarded if you can stand it …
it has been
composed on the occasion of an exhibition by sebastian gündel at
ausstellungsraum bautzner69 and consists of fieldrecordings and
layers of analogue synth lines.“

© released 17 April 2013
written, peformed and recorded by sebastian drichelt.
cover artwork contains photographies by katja dannowski and sebastian drichelt.

RANDZONE

wenn alltägliche Begrenzungen fallen kommt sie,
die Angst und die Lust an dieser namenlosen Weite.
Einer Weite, die jedem zusteht.
So sieht es also aus am Ende, am Ende der Welt.

PHOTOABSCHLUSSPRÄSENTATION
SEBASTIAN GÜNDEL „RANDZONE“ –
photographische Betrachtungen

über Heimat  //  05.07.2012
10:30 Uhr // grosser Hörsaal
Expoplaza 2 // Hannover

© Text & Bild Sebastian Gündel 2012

////////////////////////////////////////////////////////////////////
exhibition & presentation of the photographical essay
„Randzone“ .
Come and see at july the 5th, on 10.30 am at the
Expo Plaza 2 in Hannover.

getippt / in a small place

Ein Textstück aus meiner aktuellen Ausstellung “ in a small place“. Bilder folgen ;)
Vielen Dank an alle die da waren, an Andrea Wieloch für ihre großartige Hilfe und Almut Koch für
die Inititalzündung! Es war ein wunderschöner Abend und ich sehr glücklich!

wenn man 2x auf die Bilder klickt, kann man auch was lesen:)

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
A peace of text from my current exhibition „in a small place“. Later some pictures;)
Thanks to all the visitors, Andrea Wieloch for her help and support and Almut Koch for the idea that I
could show some of my work! It was a wonderful evening and I was soooo happy!

if you click your mouse 2 times on one picture you can read the text but sorry, it´s in german.

welcome „IN A SMALL PLACE“

Liebe Freunde, liebe Leser, ich freue mich unglaublich Euch zu meiner Ausstellungseröffnung am Freitag, den 16.März 2012 um 20:00 Uhr in der FRIEDA auf der Proskauer Straße 7 in Berlin
Friedrichshain einladen zu können!! Zu sehen gibt es Sofortbilder & Textschnipsel.
Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt!
Also bis dann!
Fritzi
PS: die FRIEDA ist ein Schutzraum für Frauen, die Ausstellung ist für Männer also nur zur Vernissage
und auf Anfrage unter der Telephonnummer oben zugänglich!

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Dear friends and readers, I´m really happy to get the chance to invite you to my vernissage on friday, the 16th of march at 8 pm. It takes place at the FRIEDA on the Proskauer Str. 7 in Berlin Friedrichshain. You can see a kind of Polaroids and read pieces of text I´ve written.
Refreshments will be served.
I´m looking forward to see you!
Fritzi
PS: Pleace keep in mind that the FRIEDA is a shelter for woman, so man can only visit the exhibition
to the vernissage or after a call.

„Berlin hat mich zur Fotografin gemacht.“ …

© Gundola Schulze Eldowy

© Gundola Schulze Eldowy

…sagt Gundula Schulze Eldowy.
Ab heute gibt es eine wirklich große Ausstellung mit Ihren frühen Bildern zu sehen im Herzen von Berlin.

Gundula Schulze Eldowy

Fotografien 1977 bis 1990 
10. Dezember 2011 bis 26. Februar 2012
Eröffnung Freitag, 9. Dezember 2011, 19 Uhr
Musik Schwarz Dont Crack . 20.15 Uhr
Ort CO Berlin / Altes Postfuhramt
Oranienburger Straße 35/36
10117 Berlin

turtles have short legs

Im selbst legendären Künstlerhaus Bethanien in Berlin wird ab heute die Band CAN, die
stilprägend die Musik seit den 70ern beeinflusst hat, von zahlreichen Künstler gewürdigt.
Kommt und schaut!

„Halleluhwah! Hommage à CAN“
25. November – 18. Dezember 2011
Di – So, 14 – 19 Uhr
Eröffnung: Donnerstag, 24. November 2011, ab 19:00 Uhr
Live-Konzert:
atelierTheremin, Berlins NeoKrautrock-Pioniere, 20:00 Uhr

Mario Giacomelli – gelebtes schwarz/ weiß

Mario Giacomelli, Priesterserie 1961-1963 © Simone Giacomelli
Mario Giacomelli, Priesterserie 1961-1963 © Simone Giacomelli

nie hat ein Newsletter von photography now weh getan wie dieser ;)
Die wundersamen Bilder des großen Mario Giacomelli werden erstmals in großer Zahl in Berlin, also für mich fussnah, ausgestellt. Um diese Nachricht schnell weiterzuverteilen habe ich (barfuss) meinen Arbeitsplatz verlassen, um in das andere Zimmer zu rennen, blieb dabei mit meinem kleinen Zeh (seit Jahren immer der des rechten Fusses) an der Tür hängen. Ein Knacks, ein Schrei – vorbei vorbei. Das ist eine gute Woche her, ich kann wieder laufen, meinen Fuss in einen Stiefel (fast ohne Schmerz) zwängen und natürlich endlich diesen Beitrag verfassen.

Also zu sehen (unbedingt!)
100 Fotografien von Mario Giacomelli (1925 – 2000)
vom 10. November 2011 bis 22. Januar 2012 im
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.
WILLY-BRANDT-HAUS
Stresemannstr. 28, 10963 Berlin
Bus M41, U-Bhf. Hallesches Tor

Der Eintritt ist frei, aber ein Ausweiß ist mitzubringen.
Wer kommt mit?

2 te BILDERINNEN

Vom 01. – 08.April 2011  war meine Serie „STOPTASTE“ (oben zu sehen) Teil der tollen BILDER_INNENausstellung, initiiert und kuratiert von Katja Dannowski  — die farbrigen Punkte zählen nicht die Anzahl der Käufe – nein – sondern die „geschlechtliche“ Zuordnung der Kunst durch die Ausstellungsbesucher —
es wurde BUNT und war ein sehr schöner Abend, mit tollen Gesprächen und Frühlingsluft — oh das ist lange her — aber trotzdem nochmal ein grosses DANKE an Katja —
hier noch mehr Eindrücke der Ausstellung und ein kleiner Text über „STOPTASTE“

STOPTASTE

Geschichten aus der Altmark

© Sebastian Gündel

© Sebastian Gündel

Ihr seid sehr herzlich eingeladen zur Buchpräsentation von
AUGENBLICKE LEBENSLANG
– Lebensgeschichten aus der Altmark-
Herausgegeben von Almut und Susanne Koch
mit Fototgrafien von Sebastian Gündel

am FREITAG, 04 November 2011,
18:00 Uhr im Kaffeekult in Stendal

und am Samstag, 05 November 2011,
15:30 uhr im ev. Altenpflegeheim „neue Heimat“

nähere Infos auch unter www.altmark-geschichten.de
„Geschichten aus der Altmark“ weiterlesen