Im Land von Fuchs und Hase

ist eigentlich immer nur Stille. Es gibt sehr wenige Menschen, meist sieht man nur ein Gardinenwackeln, wenn man an ihren Häusern vorübergeht. Man kann sich auch ziemlich sicher sein, dass die Tage recht gleichförmig sind. Mal gibt es Regen, dann wieder Sonne, oder auch Wind. Ansonsten ist da nicht viel los und das ist ja das Erholsame daran, für einen Städter wie mich. Aber diesmal war etwas anders. Die Zeitung vermerkte in einer Randnotiz Straßensperrungen wegen einer Rallye. Was für einer? Keine Ahnung. Motorengeknatter klärte zumindest, dass es hier nicht um Fahrräder ging. Und Tatsache auch „mein“ Dorf war mit seiner „Todeskurve“ im Ort Teil des Geschehens. Den ganzen Tag knatterten die Fehlzündungen der kleinen Rennautos durchs Tal. Aber es war so aufregend und unerwartet, dass man wohl zum ersten mal (fast) alle Bewohner des kleinen Ortes mal auf der Straße treffen konnte. Und die Kühe, die trotzdem zahlenmäßig überlegen
waren, haben es gelassen genommen. Auf dem Bild ist übrigens die Feuerwehr zum Ort eines Unfallgeschehens unterwegs… ich sags ja…, da wurde das Rennen dann für 2 Stunden abgebrochen. Zu Sehen und vor allem zu Erwarten gab es trotzdem noch genug.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
It´s a quiet place this Nowheresville. Very few people. You can only get a glimpse on them through their drapes suddenly streaming in the wind. And you can be absolutely sure, that each day is every day. Only the weather is changing. That ´s one of the reasons why it´s so relaxing to spend some days there for townsfolk like me. But this time something was different. A very small newspaper-note said something about blocked streets, because of a rallye. (That could be a problem, when there is only one ;) )… but I had no clue what kind of rallye that would be, till I heard a line of backfires.
So I walked the 20% hill up „into the village“ to see if I could see something. And: The very small and sharp corner was roped-off so spacious that I had some trouble to see something until I decided to ignore the red and white border. And it was such an exiting and unexpected „event“, that for the first time you could meet and greet the most of the 123 inhabitants on the street. The cows, even now in the majority, took it calmly – what a funny picture… on the one picture above you see people waiting for the fire truck driving to an accident, which stopped the rallye for 2 hours. But as you see there was always something to see and something to wait for.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s