Stadt Gerausch

irgenwann sind wir angekommen, die schnellen Schritte asphaltsicher durch die Nacht. Das Rufen, Pfeifen neu erproben, seit 8 Wochen monotoner Singsang einer Sehnsucht. Im linken Schuh war noch ein kleiner Kieselstein, ein altmärkischer und drückte da, wo es direkt ins Herz geht. Wo ist der Grashalm zwischen der Zehe, der Sonnenstrahl und Laubgeraschel zwei Zentimeter über Augenhöhe? Man kann nicht nur träumen man muss auch leben! Aber andersrum. Es gibt doch auch welche die da leben und fast ein Traum sind, von weiter weg betrachtet. Wieso ist der Himmel da so blau? Und wieso sind die Wolken so wattig und hochtief zugleich? Zum Abschied ein Lied, auf kurvenreicher Strasse, der Junggeselle am Steuer drückte das Pedal auf den Boden und draußen floss der Sommer vorbei. Ich kenne jede Biegung, weil ich oft von ihnen träume. Irgendso ein 80er Hit, der mir noch am Bahnhof im Ohr hing. Dort eine herzliche Umarmung und schnell ist er weg, unser Freund. Es bleib das LIed, der Kiesel und eine Erinnerung, bis zur Maronenzeit!!!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s